20.07.2016

Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman und Kulturministerin Miri Revev haben sich dagegen verwahrt, dass die unter dem Namen „Armee-Sender (Galei Tsahal)“ sendende Anstalt den palästinensischen Nationaldichter Machmud Darwish (1941 – 2008) zitiert habe. Darwish habe in seinen Texten, so in dem jetzt zitierten Gedicht „Personalausweis“ um das Flüchtlingsdrama von 1948, den palästinensischen Terrorismus verherrlicht, heißt es in den Begründungen. Lieberman fordert deshalb seinen Generaldirektor dazu auf, Anfang September über die Zukunft des Senders Bericht zu erstatten. Dazu wird berichtet, dass Ministerpräsident Benjamin Netanjahu endgültig beabsichtige, die staatliche Rundfunkbehörde sowie den aus der Knesset sendenden Fernsehkanal unter seine Kontrolle zu bringen. Am 21. Juli verschärft Lieberman seinen Ton und vergleicht die literarischen Arbeiten Darwishs mit Hitlers „Mein Kampf“. Die Eltern des in Galiläa geborenen Dichtern waren im Zuge der Staatsgründung Israels 1948 in den Libanon geflüchtet. Darwish selbst kehrte illegal zurück und verließ Israel 1969 für immer.