13.06.2016

Israelische und internationale Medien berichten, dass das U.S. State Department im Jahr 2013 insgesamt 349.276 US-Dollar an die israelische und die palästinensische Abteilung der Bewegung „Eine Stimme“ gegeben habe, um im Rahmen der Pendeldiplomatie von US-Außenminister John Kerry die Zwei-Staaten-Lösung zu fördern und um 2014 Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zu stürzen. Das Geld sei über die US-Botschaft in Tel Aviv und das US-Konsulat in Jerusalem ausgezahlt worden. Mit ihm sollte eine Datenbank aufgebaut werden, um das Wahlverhalten von Israelis und Palästinensern zu ermitteln, die Präsenz von „Eine Stimme“ in den sozialen Medien zu verbessern und politische Berater zu bezahlen, die Mitarbeiter und Aktivisten der Bewegung ausbilden. Die Förderung sei nach dem Fehlschlag Kerrys im April 2014 eingestellt worden. Vor dem Ständigen Unterausschuss des US-Senats hätten die Diplomaten ausgesagt, dass sie von der Angelegenheit nichts gewusst hätten.