25.06.2016

„Haaretz“ berichtet, dass ein argentinischer Geschäftsmann über Panama mehrere Millionen Shekel an den in Israel als gemeinnützig anerkannten „Fonds zur Förderung der zionistischen Idee“ für den Siedlungsbau in der Westbank gezahlt worden seien. Der Fonds, der 1978 gegründet wurde, steht unter der Leitung des Siedlerführers Ze’ev „Zambish“ Hever und dessen Organisation „Amana (Charter)“.