22.11.2016

Nach einer neuerlichen Verhaftungswelle in der Türkei, der rund 10.000 Angehörige der Sicherheitsdienste sowie 5.400 Beamte und Angestellte des öffentlichen Dienstes zum Opfer gefallen sind, erhöht sich die Zahl der Entlassungen auf über 75.000 Personen. Immer häufiger stellt sich die Frage, wie der Staat unter solchen Bedingungen seinen Aufgaben in der Verwaltung, im Bildungsbereich und bei der Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung nachkommen will.