10. Februar

Nachdem Israels Luftwaffe am 07. Februar eine militärische Forschungseinrichtung in der Nähe von Deir Al-Zor bombardiert hat, bei dem auch russische Soldaten getötet wurden, greift sie ein Ziel in Syrien an, von dem aus eine Drohne in den israelischen Luftraum eindrang. Dass ein israelischer Pilot ums Leben konmnt, als syrische Luftabwehrraketen seine Maschine treffen, erweist sich als Fehlmeldung. Daraufhin greift die Luftwaffe weitere Ziele in Syrien an; dazu gehören iranische Einrichtungen auf dem als "T4" bezeichneten Flugfeld in der Nähe Palmyras. Iran soll 10.000 Milizen im Syrien stationiert haben. Die Zahl der Kurz-, Mittel- und Langstreckenraketen der "Hisbollah" wird auf bis zu 150.000 geschätzt. Nach einem israelischen Zeitungsbericht vom 12. Februar, der sich auf Militärquellen stützt, hat Israel die Hälfte der syrischen Luftwaffe zerstört.   

Bei den Feierlichkeiten in Teheran am 11. Februar aus Anlass des Sturzes von Schah Pachlevi vor 39 Jahren geht Staatspräsident Hassan Rohani mit keinem Wort auf die Zwischenfälle ein, sondern konzentriert sich auf die iranische Innenpolitik.