07. Juli

Mit Zweidrittelmehrheit und gegen den erbitterten Widerstand Israels und der USA erklärt die UNESCO die Altstadt Hebrons und das Gelände um die Grabstätte der Patriarchen zum palästinensischen Weltkulturerbe. Verteidigungsminister Avidor Lieberman bezeichnet das Gremium als antisemitisch. Im Juni war einer UNESCO-Delegation von den israelischen Behörden die Reise nach Hebron unterdagt worden. Am 15. Januar 1997 hatten das „Protocol Concerning the Redeployment in Hebron“ von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und dem palästinensischen Präsidenten Yasser Arafat unterzeichnet. Gemäß Art. 2 übernahm die palästinensische Polizei die Veranwortung in Abschnitt H-1, während sich Israel alle Rechte und Verantwortlichkeiten für die innere Sicherheit und die öffentliche Ordnung in Abschnitt H-2 vorbehält. US-Diplomaten hatten sich vier Monate lang kontinuierlich darum, das Protokoll unter Dach und Fach zu bekommen. Damals lebten 400 Siedler im Zentrum der Stadt.