23. Juli

Nachdem ein jordanischer Zivilist einen israelischen Sicherheitsbeamten der Botschaft in Amman angegriffen hat, der ihn erschießt, verweigert die jordanische Regierung diesem die Rückkehr nach Israel mit der Begründung, den Fall untersuchen zu wollen. Dem 17 Jahre alten Teppichverleger wird nachgesagt, dass er sich für die Vorgänge auf dem „Noblen Heiligtum“ in der Jerusalemer Altstadt habe rächen wollen. Auch der Eigentümer der von dem Sicherheitsbeamten, für den Israel diplomatische Immunität reklamiert, belegten Wohnung, in der die Teppiche verlegt werden sollten, wird getötet. Um die Mittagszeit des 24. Juli kehren alle Angehörigen der israelischen Botschaft über die „Allenby Bridge“ nach Israel zurück. Im jordanischen Parlament kommt es zu wütenden Protesten gegen die Regierung.