29. April bis 01. Mai

Anlässlich des Besuchs von Papst Franziskus in Kairo berichtet der SZ-Korrespondent Paul-Anton Krüger, dass Ägyptens Schul- und Universitätssystem marode sei. Es gebe kaum eine Klasse mit unter 40 Schülern, auf dem Lande seien es bis zu 80. Pro Jahr würden 2,7 Millionen Kinder geboren. Auch die Ausbildung an der Al-Azhar-Universität mit 400.000 (!) Studenten lasse zu wünschen übrig. Dort gebe es auch ein breites Spektrum von Gelehrten mit radikalen Ideen. So sei der Kanon der Hadithen – Überlieferungen aus dem Leben des Propheten – hoch umstritten. Einige von ihnen würden die Gewalt gegen „Ungläubige“ rechtfertigen und den Kampf des „Islamischen Staates“ als gegen die vom Glauben Abtrünnigen kategorisieren.