16. April

Rund tausend in israelischen Gefängnissen einsitzende palästinensische „Verwaltungshäftlinge“ („Administrative Detainees“) beginnen einen unbefristeten Hungerstreik, um gegen ihre Haftbedingungen zu protestieren. Es wird vermutet, dass der nach seiner Verurteilung lebenslang in einem israelischen Gefängnis festgehaltene Marwan Marghouti den Hungerstreik eingeleitet hat. In einem Meinungsbeitrag für die „New York Times“ am 16. April schreibt er, dass der „Hungerstreik die friedlichste Form des möglichen Widerstandes ist“. Nach Angaben ihres Interessenverbandes sitzen rund 6.300 Verwaltungshäftlinge ein. Am 26. Mai beenden – nach israelischen Angeben 800, nach palästinensischen Angaben über tausend – die „Verwaltungshäftlinge“ den Hungerstreik, am Vorabend des Fastenmonats „Ramadan“.