07. Oktober

In einem Interview mit Repräsentanten der Evangelikalen kündigt Präsident Donald J. Trump im Gegensatz zu Zusagen während seiner Wahlkampagne 2016 um das Weiße Haus an, dass die Verlegung der US-amerikanischen Botschaft nach Jerusalem erst dann erfolgen werde, wenn der politische Prozess mit den Palästinensern vorankomme. Seine Regierung arbeite derzeit an einem Friedensplan. Der auch für Jerusalem zuständige israelische Umweltminister Ze’ev Elkin („Likud“) drückt sein „tiefes Bedauern“ über die Erklärung Trumps aus.