David Grossmans Warnung und Appell

Entgegen dem Vorjahr haben am 17. April die Veranstalter des „Parents Circle“ und der „Combatants for Peace“ die Beteiligung von Palästinensern aus den besetzten Gebieten zur Gedenkfeier in den Tel Aviver Messehallen durch den Obersten Gerichtshof durchgesetzt. Dabei verwahrte sich David Grossman, dessen Sohn Uri 2006 im Krieg gegen die „Hisbollah“ im Libanon ums Leben kam, als Hauptredner gegen den von außen inszenierten Lärm und gegen die geschürte Erregung und unterstrich das gemeinsame Schicksal der Opfer-Angehörigen auf beiden Seiten, für die es kaum Worte gebe. Er hoffe, dass Israel über das 70. Jahr seiner Gründung hinaus noch viele Jahrzehnte seine Kinder und Enkel an der Seite eines unabhängigen Staates Palästina in Sicherheit, in Frieden und mit Gestaltungskraft großziehen könne, nachdem es seit 1948 eine Festung und noch keine Heimat geworden sei. Die Lösung der großen Komplexität in den israelisch-palästinensischen Beziehungen lasse sich in kurzen Formeln zusammenfassen:

– Wenn die Palästinenser keine Heimat haben, werden auch die Israelis sie nicht haben. Wenn Israel keine Heimat werde, werde auch Palästina keine sein; 

– wenn Israel ein anderes Volk besetzt halte und es unterdrücke, habe es nach 51 Jahren eine Apartheid-Realität in den besetzten Gebieten geschaffen;

– wenn Verteidigungsminister Avigdor Lieberman den palästinensischen Angehörigen von Opfern die Beteiligung an der Veranstaltung verbieten wolle, sei Israel weniger als eine Heimat;  

– wenn Ministerpräsident Benjamin Netanjahu die Öffentlichkeit gegen Menschenrechtsorganisationen aufwiegele und sie diffamiere, werde Israel noch weniger eine Heimat für alle;  

– wenn sich das offizielle Israel gegen die Not der Überlebenden des Holocaust, gegen die in Not Geratenen, gegen die Alleinerziehenden und gegen ältere Menschen gefühllos zeige, gegen Tagesstätten für Kinder, die ihr Zuhause verloren haben, und gegen das Zerbröseln in den Krankenhäusern;  

– wenn es die 1,5 Millionen palästinensischen Bürger vernachlässige und diskriminiere;  

– wenn es die Jüdischkeit von Millionen Reform- und konservativen Juden von sich fernhalte und

– wenn jeder Künstler seine Loyalität und seinen Gehorsam nicht nur gegenüber dem Staat, sondern gegenüber der führenden Partei offenlege müsse,

dann habe die Heimat ihre Funktion für die Minderheit und die Mehrheit aufgegeben. Israel, so Grossman abschließend, sei „eine große und wundervolle Angelegenheit, auf die wir wegen seiner Erfolge in der Industrie, in der Landwirtschaft, in der Kultur und in den Künsten, im IT-Bereich, in der Medizin und in der Wirtschaft stolz sein können. Doch wir fühlen den Schmerz seiner Entstellung." Zu der Veranstaltung waren 6.800 Menschen gekommen. Grossman kündigte an, die Hälfte der Auszeichnung des „Israel-Preises“, den er am 19. April erhält, dem „Parents Circle“ und der Organisation „Elifelet“ zur Verfügung zu stellen, die sich um die Kinder der Asylsuchenden aus Afrika kümmert.

Am heutigen 18. April feiert der Staat Israel gemäß dem jüdischen Kalender den 70. Jahrestag seiner Gründung.