Avigdor Lieberman zurückgetreten

 Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman ist am 14. November von seinem Amt zurückgetreten. Damit zieht er die Konsequenz aus der von ihm abgelehnten Waffenruhe nach dem Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen. Mit Liebermans Rücktritt scheidet auch seine Partei „Israel Beiteinu“ („Unser Haus Israel“) aus der Regierungskoalition aus, die jetzt nur noch auf 61 der 120 Abgeordneten zurückgreifen kann; Liebermans Partei ist mit sechs Abgeordneten in der Knesset vertreten. Bei den erwarteten vorgezogenen Neuwahlen im Frühjahr kommenden Jahres geht seine Partei das Risiko ein, an der Sperrklausel von 3,25 Prozent zu scheitern. Andererseits könnte, so wird spekuliert, sein Rückzug darauf hinauslaufen, dass Lieberman erfolgreich nicht nur auf den äußersten rechten Rand zielt, die Benjamin Netanjahus „Schwäche“ beklagen, nachdem fast drei Viertel aller jüdischen Israelis die Entscheidung des Ministerpräsidenten für falsch halten.