"Gemeinsam leben lernen"

Die Internet-Ausgabe der auflagenstärksten israelischen Tageszeitung „Yediot Achronot (Letzte Nachrichten)“ berichtet ausführlich über eine „Wegekarte“ der 1949 von der Kibbutz-Bewegung gegründeten Bildungseinrichtung „Givat Haviva“ unter Leitung von Yaniv Sagui und Mohammad Darawshe mit dem Ziel, das gemeinsame Leben von Juden und Arabern in Israel zu fördern. Gemeinsam Humus zu essen, sei ganz nett, reiche aber für die Koexistenz beider Gemeinschaften nicht aus, bekunden beide Autoren und rufen die Rede von Staatspräsident Reuven Rivlin vor zwei Jahren in Givat Haviva in Erinnerung: „Wir sind aufgerufen, miteinander zu leben.“