Netanjahu an der Klagemauer

von Reiner Bernstein

Nicht einmal Donald J. Trump wollte es gestatten, dass ihn Benjamin Netanjahu begleitete, als er am 22. Mai der „Klagemauer“ und der dortigen Tunnelanlage – deren Eröffnung der Ministerpräsident im September 1996 angeordnet hatte – einen symbolischen Besuch abstattete. Dagegen beraumte der Regierungschef am 28. Mai (nach dem Gregorianischen Kalender war es der 05./06. Juni 1967), dem 50. Jahrestag der Besetzung Ost-Jerusalems, dort eine Sondersitzung seines Kabinetts an.

Der religiös nicht auffällige Netanjahu trug eine Kippa - eine, die den Leiter des nach seinem Vater, dem ersten aschkenasischen Oberrabbiner Abraham Isaac Kook (1865 – 1935), benannten Rabbinerausbildungszentrums („Yeshivat Merkaż Ha-Rav“) Zvi Yehuda Kook (1891 – 1982) einst zu der Begrüßung Netanjahus zu dem Satz veranlasst hatte:

„Wir wissen, dass er Schrimps und alles andere isst, aber wir beurteilen säkulare Politiker nicht danach, was sie in den Mund nehmen, sondern was aus ihm herauskommt.“

Soll heißen: Solange Juden als „Esel des Messias“ (Sefie Rachlevsky) politisch ihre Pflicht zur Erlösung des Heiligen Landes erfüllen, ist ihnen nachzusehen, dass sie das „Kleid der Religion“ geringschätzen, ja vielleicht ist es sogar besser, wenn sie die religiösen Regeln nicht verstehen.

Am Ausgang des Shabbat, dem 27. Mai, versammelten sich auf dem Rabin-Platz in Tel Aviv – dort war der damalige Premier am 05. November 1995 ermordet worden – fast 15.000 Israelis zu einer Demonstration für die Zwei-Staaten-Lösung. Machmud Abbas übermittelte eine Grußbotschaft. Der Vorsitzende der „Gemeinsamen Liste“ in der Knesset Ayman Oudeh verwahrte sich gegen die Marginalisierung der arabisch-palästinensischen Staatsbürger. Yitzhak „Boogie“ Herzog, Oppositionsführer im Parlament, wurde mit Buh-Rufen empfangen. In seiner Ansprache dankte er Trump dafür, dass dieser „Frieden zwischen uns und den Palästinensern“ stiften wolle.

Bei einem CSU-Wahlkampfauftritt bezeichnete Angela Merkel den US-Präsidenten als hochgradig unzuverlässig und forderte Europa zur politischen Geschlossenheit auf.