Hohe Auszeichnung für Mohammad Darawshe

Mohammad Darawshe ist am 11. Oktober 2016 in Straßburg vom Beratungskomitee des Europarats zum Schutz nationaler Minderheiten als einziger Nicht-Europäer ausgezeichnet worden. Die Ehrung fügt sich in eine Vielzahl ähnlicher Auszeichnungen in Israel, in Europa und in den USA ein.

Darawshe wohnt in Iksal südöstlich von Nazareth, wo er seit 2008 Mitglied des Rates der Stadt mit rund 13.000 Einwohnern ist. Er studierte an der Hebräischen Universität in Jerusalem und an der Universität Haifa.

Seit dem Frühjahr 2016 ist Darawshe für ein halbes Jahr bei der Robert-Bosch-Akademie als „Richard von Weizsäcker Fellow“ in Berlin zu Gast.

In Israel war er bis 1999 Manager der Wahlkampagnen für die Demokratische Arabische Partei und dann für die Vereinigte Arabische Liste, die seit 2015 mit 13 Abgeordneten in der Knesset vertreten ist. Im Bildungszentrum Givat Haviva arbeitet Darawshe als Direktor der Abteilung für die Gleichstellung und das Zusammenleben von Juden und Arabern. Dazu hat er in einem Interview ausgeführt:

„Wir möchten, dass Israel sich israelisch verhält, nicht jüdisch. Sich jüdisch zu verhalten, heißt, 80 Prozent der Bevölkerung zu vertreten, Sich israelisch zu verhalten, bedeutet, 100 Prozent der Staatsbürger zu vertreten.“

Am Abend des 13. Oktober 2016 spricht Mohammad Darawshe in der Ev. Stadtakademie München zum Thema „Teil des Problems – Teil der Lösung: Die palästinensische-arabische Minderheit in Israel“.